Sonntag, 17. Juni 2012

Vom Top zum Quilt

Am 04.01. und 05.01. hatte ich für mich selber eine Aktion gestartet.
Ein Quilttop in 24 Stunden herstellen.
Tja, das Top war dann auch fast pünktlich fertig, nur sandwichen und quilten fehlte noch.
Sandwichen habe ich dann selber versucht, allerdings machte mich das Vliece, ein aufgerolltes 80/20, fertig (es bestand nur aus Dellen) und das rosa Fleece war zwar auch ziemlich kuschelig, allerdings auch nicht ganz formstabil.
Ich war nur noch entnervt!
Das Top wurde zum UFO.

Ende April hatte ich es dann zu meiner Freundin Astrid mitgenommen und sie hat sich der Herausforderung angenommen!
Sie hat es dann tatsächlich geschafft, die Schichten so zu sandwichen, dass auch alles so an dem Platz war wo es sein sollte!
Astrid, mein Dank wird dich verfolgen!

In den letzten zwei Wochen habe ich das Sandwich dann endlich quilten können.
Heute habe ich ihn dann meiner Mama zum Geburtstag geschenkt.

In der Stickerei kann man folgenden irischen Segensspruch lesen:

Ich wünsche dir 
die zärtliche 
Ungeduld des
Frühlings

das milde
Wachstum des
Sommers

die Stille Reife 
des Herbstes

und die Weisheit
des erhabenen
Winters.


Die Rückseite, hier kann man etwas erkennen, dass ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Fleece hatte.


Als Randlösung habe ich das Rückseitenfleece so umgelegt, dass es vorne einen Abschluß gebildet hat.

  

Mit der Eckenlösung war ich nicht so zufrieden, aber ich denke, das wird halten.


Hier noch ein Blick auf das Quilting.
Hier habe ich einen Zierstich genommen.


Meine Mama hat sich total gefreut und auch schon kurz mit der Decke gekuschelt.
Sie hat dann auch gleich Kissenhüllen dazu bestellt.
Also, die Arbeit geht nicht aus.

Ach ja, die 1,26 mal 1,65 Meter Decke ist ein Eigenentwurf!

Montag, 11. Juni 2012

Strandzeit am 11.06.2012

Nach längerer Zeit habe ich mich mal wieder an die Nähmaschine gemacht!
Mein Mann hatte Anfang Mai Geburtstag und sollte einen Sommerquilt bekommen.
Da er die See sehr mag habe ich verschiedenen Strandstoffe gesammelt.
Nur wie zusammenfügen? Denn zu klein sollten die Felder auch nicht werden...
Ich habe mich an einen Quilt erinnert der mal in Emstek gezeigt wurde.
Ein Bargello in großen Blöcken.
Tja, und das ist daraus geworden.
Das Schöne an der Geschichte ist auch, dass er gar nichts mitbekommen hat!
Ich habe so getan als wenn ich ins Büro fahre und bin stattdessen zu einer Freundin gefahren und habe genäht. (an dieser Stelle ein dickes Danke schön an Astrid für die Hilfe beim Sandwichen, das Asyl und die Rundumverpflegung).
Als mein Mann die Geschichte hörte kam nur ein: "meine Frau hat ein Doppelleben!"
Wo er Recht hat... *lach*


 Nun ja, im Urlaub durfte ich dann auch mal unter dem Quilt kuscheln und habe mir kurzentschlossen noch weitere Stöffchen bestellt (das Meer hatte Ebbe) und auch einen Bargello genäht.


Beide Quilts haben die gleiche Meeresscene und den gleichen Himmel. 
Die Strände sind allerdings komplett verschieden.
So klauen wir uns die Quilts nicht untereinander....denn beide sind ca. 1,55 Meter mal 2,12 Meter groß.
Vliece 80 Baumwolle, 20 Polyester aus dem Intermezzo, Rückseite großes Backing in blauem Paisleys von Stoff-Flausen.


Zum Schluß noch ein kleiner Farbtupfer aus dem Garten meiner Mutter!

Eigentlich habe ich noch einen weiteren Quilt in Arbeit. Nur dieser hat gerade Zwangspause. Meine NäMa ist heute in die Inspektion gegangen. 
Aber, wenn ich Glück habe, dann sind wir Mittwoch Abend schon wieder vereint.

Die Sterne habe ich nicht vergessen....hier ein kleiner Gruß an meine Sternenmitstreiterin Tanja die ich in Ammersbek getroffen habe. 
Das nächste Mal komme ich mit mehr Zeit zum quatschen!