Montag, 20. Juni 2016

Per Hand nähen und die Nähte am 20.06.2016

Zu diesem Thema habe ich schon viel gesehen und eigentlich ist das auch die Entscheidung jedes Einzelnen wie er/sie arbeiten mächte und ich wollte mich dazu auch nicht äußern.
Aber nachdem ich in Celle einen Quilt in der Ausstellung gesehen habe der so lieblos gearbeitet wurde das ich Tränen in den Augen hatte, habe ich mich entschlossen doch etwas zu schreiben.
Celle: von weitem ein Quilt mit "wow" Faktor. Regenbogenfarben. Ich bin näher ran, Beschreibung gelesen, ah ja, Top handgenäht und fertig, aber noch nicht gequiltet.
Handgenäht, also noch näher ran und Nähte geguckt .... und den Kopf geschüttelt. Nähte gut sichtbar, Nähte unregelmäßig, Nähte die kurz davor waren sich aufzulösen.
Ich bewundere den Mut dass diese Arbeit eingereicht wurde und kann nicht verstehen, dass die Patchworkgilde diesen Quilt zugelassen hat. Denn das kann nicht der Qualitätsanspruch sein.

Ich möchte persönlich in dunklen Flächen keine Nähte in heller Farbe mit dickem Garn sehen.
Ich möchte für gleichmäßige Nähte werben!
Ich möchte für Sorgfalt werben, nicht alles schnell schnell machen, sondern "ordentlich"

Auch meine Arbeit ist nicht perfekt!


In der nächsten Woche kümmere ich mich dann wieder um den Fortschritt meines La Passion.

1 Kommentar:

  1. ein gelungener Post. Dabei ist es doch gar nicht so schwer, die Nähte so gut wie verschwinden zu lassen.
    klar, hin und wieder sieht man mal doch was, und es soll ja auch als echte Handarbeit (von Hand) zu erkennen sein, aber da reicht ja 'hin und wieder' völlig aus.
    Dein LP sieht klasse aus und man kann die Stiche wirklich nur erahnen. Super Leistung!

    AntwortenLöschen